Freitag, 26. Juni 2015

...durch Cookies mit Cranberries.

Es gibt Kekse und Cookies. Der feine Unterschied liegt in der Konsistenz des Endproduktes. Kekse müssen knusprig mürbe sein. Cookies sind am Rand zwar knusprig, dafür in der Mitte aber noch ein bisschen teigig weich. Ich mag beides. Hauptsache das Verhältnis der Fett-Zucker-Mehl-Mischung stimmt :-)


Rezept für 10 Cookies
  • 120 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 90 g Rapsöl (am besten mit Buttergeschmack)
  • 1 EL Sojamehl + 2 EL Wasser, verrühret
  • 2 EL Sojajoghurt natur
  • 180 g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g getrocknete Cranberries
  • 50 g Cashewnüsse, grob gehackt
Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

In einer großen Schüssel den Zucker mit dem Rapsöl mit dem Handrührgerät 2 Minuten lang aufschlagen. Sojamehlmischung und Joghurt dazugeben und gut unterrühren.

In einer zweiten kleinen Schüssel Mehl, Natron und Salz vermengen. Mehlmischung zu der Zucker-Öl-Mischung in die große Schüssel geben und kurz aber gründlich vermengen. Cranberries und Cashewnüsse unterheben.

Jeweils 1 gehäuften Esslöffel Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und etwas flach drücken. Auf der mittleren Schiene 10 bis 15 Minuten backen.

Mittwoch, 17. Juni 2015

...mit der 3ten Favoritenverlosung.

Ich hatte hier ja schon über das tolle schmidt's Deo berichtet. Nach längerer Erprobung haben sich die beiden Duftrichtungen Bergamot+Lime und Cedarwood+Juniper zu meinen Favoriten entwickelt. Ich wechsle derzeit je nach Stimmung morgens zwischen den beiden Cremes.

Zu gewinnen gibt's heute das etwas würzigere, leicht nach Zedernholz und Wachholder duftende Deo. Der Duft ist angenehm dezent und beißt sich nicht mit zusätzlich aufgetragenem Parfum. Im Grunde riecht man ihn nur beim Auftragen.

Noch mal zur Erinnerung: 100% natürliche Inhaltsstoffe, frei von Konservierungsstoffen, Parabenen und Aluminium.

Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, hinterlässt mir einfach einen Kommentar hier im Blog oder auf Facebook. Kommentarschluss ist der 03.07.2015.


HINWEIS: Alle, die bei der Verlosung mitmachen wollen sollten für mich auch kontaktierbar sein. Das heißt, falls Euer Name im Kommentar nicht automatisch mit einem Link hinterlegt ist, müsst Ihr mir bitte zusätzlich eine E-Mail an post(at)frauschmoeth.de schicken oder Eure E-Mail-Adresse im Kommentarfeld angeben. Vielen Dank!


Freitag, 12. Juni 2015

...mit selbstgebastelter Barbecue-Soße.

Zum Grillen eingeladen, aber kein Mitbringsel parat? Wie wär's mit einem Glas selbst gebastelter Barbecue-Soße?

Ist ziemlich schnell gemacht und eignet sich erfahrungsgemäß ganz ausgezeichnet zur Beeindruckung auch alles essender Grillfestteilnehmer.

Kleiner Tipp: Ihr solltet die Soße nicht gerade an einem Tag zusammenbrauen, an dem Ihr Euch den halben Vormittag mit einem unbeugsamen, wildwuchernden Rosenbusch herumgeschlagen habt. Vor allem dann nicht, wenn Ihr dabei aus lauter Faulheit auf das Tragen von Handschuhen verzichtet habt. Das Resultat verträgt sich irgendwie so gar nicht gut mit Tomatensäure. Vertraut mir!


Zutaten für ca. 800 ml Soße
  • 200 g Räuchertofu, fein gewürfelt
  • 300 g Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 3 EL Olivenöl
  • 75 g brauner Zucker
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 5 EL Balsamico-Essig
  • 800 g Kirschtomaten
  • Schwarzer Pfeffer
Die Kirschtomaten kurz mit dem Messer anritzen und in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen. Nach 30 Sekunden abgießen, kalt abschrecken, dann häuten und vierteln. In einen großen Topf geben.

In einer beschichteten Pfanne Räuchertofu und Zwiebeln bei hoher Hitze in Olivenöl 8 Minuten lang braten. Dabei immer wieder umrühren. Zucker dazugeben und unter Rühren 2 Minuten schmelzen lassen. Jetzt das Tomatenmark und das Paprikapulver unterrühren. Mit Balsamico-Essig ablöschen und kurz etwas einkochen lassen.

Pfanneninhalt in den großen Topf mit den Tomaten geben, kurz aufkochen und dann bei kleiner bis mittlerer Hitze ohne Topfdeckel  (aber ich empfehle einen Spritzschutzsieb!) ca. 30 Minuten einköcheln lassen. Immer mal wieder umrühren. Nach Geschmack etwas frisch gemahlenen Pfeffer zugeben und ggf. in Einmachgläser abfüllen.